Chirurgie

Im Jahr 2016 hat der Bereich Chirurgie des Spital Schwyz mehr als 3'000 Patientinnen und Patienten stationär behandelt. Das Patientenvolumen auf der interdisziplinären Notfallstation mit insgesamt 8'500 Patienten setzte sich zu mehr als der Hälfte aus chirurgischen Konsultationen zusammen. Die Gesamtpatientenzahl im stationären Bereich in den chirurgischen operativen Fachbereichen wie Allgemein-, Unfall-, Viszeral- und Gefässchirurgie zeigte leichte saisonale Schwankungen im Vergleich zum Vorjahr.

 

Interdisziplinäre Notfallstation und Notfallpraxis

Auf der Interdisziplinären Notfallstation (INS) stiegen die Konsultationen auf 16'544 (Vorjahr: 16'068) stark an, davon wurden 8'458 Notfälle unterschiedlicher Schweregrade behandelt, davon waren rund 55% chirurgische Fälle. Der Schweregrad der Erkrankungen und Verletzungen der Patienten, die auf der INS behandelt werden, ist seit der Eröffnung der hausärztlichen Notfallpraxis im Spital Schwyz gestiegen. Die Zusammenarbeit mit der Notfallpraxis funktioniert gut; so konnten ihr insgesamt 569 leichtere Fälle zugewiesen worden.

 

Rückblick fachspezifisch

Die Station A9 war im vergangenen Jahr durch die Verteilung der OP-Tage unregelmässig ausgelastet. Die Verantwortlichen haben deshalb entschieden, die Station A9 im Sinne einer Wochenklinik von Montag bis Donnerstag zu führen. Die beiden Urologen Dr. Wieland Boeckmann und Facharzt Mehran Sheikhli haben sowohl stationär (+ 1.35%) wie auch ambulant (2078 Konsultationen) wiederum mehr Patienten betreut. Die orthopädischen Belegärzte haben leicht mehr (+ 1.75%) Patienten betreut. Der Fachbereich der Physiotherapie hat die medizinische Trainings-Therapie (MTT) stark ausgebaut. Neue Geräte wurden angeschafft und verschiedene neue Gruppen- und Einzelangebote konnten geschaffen werden. Das MTT wird sowohl durch Patienten mit medizinischer Indikation wie auch durch Selbstzahler rege genutzt.

 

Personelles

Die beiden Oberärzte Dr. Matthias Schneider und Dr. Marcel Köppel verliessen das Spital Schwyz Ende März resp. Ende November 2016. Beide werden als Oberärzte an Zentrumsspitälern weitere Erfahrungen sammeln. Dr. Friederike Heiss verstärkte die Chirurgie ab 1. März als Stv. Oberärztin. Dr. Steffen W. Pfarr trat seine Stelle als neuer Leitender Arzt am 1. April an. Dr. Pfarr hatte zuletzt am Luzerner Kantonsspital gearbeitet und wird die Leitung der Traumatologie nach der Pensionierung (Mitte 2017) von Dr. Pierre Lichtenhahn übernehmen. Karin Ringli- Arnold, die Co Stationsleitung der chirurgischen Privatbettenstation B6, verliess das Spital Schwyz Ende Oktober. Ihre Funktion wurde durch Caroline Marktler übernommen. Im Dezember wurden die beiden Ärzte Dr. Thomas Fellmann und Dr. Gerardo Cortez als Oberärzte eingestellt. Von April bis Juni war Chefarzt Dr. Roger Schlüchter durch ein dreimonatiges Sabbatical abwesend. Seine Stellvertretung übernahmen Dr. Jörg Wydler, Dr. Pierre Lichtenhahn und Dr. Werner Herzig.

 

Projekte

Das seit über zwei Jahren laufende Projekt Traumanetzwerk Zentralschweiz konnte mit der Zertifizierung der Interdisziplinären Notfallstation als lokales Traumazentrum im Traumanetzwerk abgeschlossen werden. Das Wundambulatorium wurde reorganisiert. Aktuell betreuen und behandeln vier diplomierte Pflegefachfrauen an 3½ Tagen pro Woche Patienten und Patientinnen mit z.T. chronischen Wunden im Wundambulatorium, unter der ärztlichen Leitung von Dr. Werner Herzig. Das Spital Schwyz wurde erfolgreich als Brustbehandlungszentrum rezertifiziert. Der Ausbau der Physiotherapie ist weit vorangeschritten, die neuen Räumlichkeiten werden im Laufe des Jahres 2017 in Betrieb genommen. Der Um- und Ausbau bildet die Grundlage für die ambulante Rehabilitation. Die stationäre Rehabilitationsstation wird seit März 2017 mit 6 - 8 Betten geführt. Die Rehabilitation steht insbesondere muskuloskelettalen, aber auch internistisch-onkologischen Patienten (mit entsprechender Kostengutsprache) zur Verfügung und soll sie für den Austritt in ihre ursprüngliche Wohnsituation vorbereiten.

 

Ausblick

Nach dem Umbau wird die Station B7 im Haus B voraussichtlich als interdisziplinäre Privatbettenstation mit den Schwerpunkten Chirurgie und Innere Medizin betrieben. Die Urologische Sprechstunde wird aufgrund des erhöhten Bedarfs von zwei auf drei ganze Tage ausgebaut. Ab Anfang Januar ist Dr. Roger Schlüchter, nebst seinem Amt als Chefarzt am Spital Schwyz auch Ärztlicher Direktor. Mitte 2017 wird Dr. Pierre Lichtenhahn pensioniert. Er wird weiterhin in Teilzeit als Leitender Arzt am Spital Schwyz tätig bleiben. Im viszeralchirurgischen Bereich ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Zentrumsspital Triemli vorgesehen.